Regeln für die Zusammenarbeit

Bedingungen für die Erbringung von Dienstleistungen
Im Bereich Übersetzen und Dolmetschen

Regeln für die Zusammenarbeit mit den Auftraggebern

Bedingungen für die Erbringung von Dienstleistungen

  1. Die vorliegenden Bedingungen legen die Regeln für die Zusammenarbeit mit den Auftraggebern fest. Eine Auftragserteilung durch den Auftraggeber bedeutet, dass dieser alle nachstehenden Bestimmungen akzeptiert.
  2. Der Auftragnehmer verpflichtet sich, die Dienstleistungen mit höchster Sorgfalt zu erbringen und die höchste Qualität von Übersetzungs- und Dolmetschdienstleistungen sowie einen effektiven Kundenservice zu gewährleisten.
  3. Der Auftragnehmer kann die Auftragsannahme verweigern, ohne die Gründe dafür zu nennen.
  4. Übersetzungen:
    1. Nicht beglaubigte Übersetzungen: Der zu übersetzende Text kann in Papierform bzw. elektronisch geliefert werden. Die fertig gestellte Übersetzung wird als Datei elektronisch übermittelt. Eine Abrechnungsseite enthält 1600 Buchstaben mit Leerzeichen. Bei nicht beglaubigten Übersetzungen liegt die Mindestbestellmenge bei 1 Seite.
    2. Beglaubigte Übersetzungen: Der zu übersetzende Text sollte im Original übermittelt werden. Es ist aber auch zulässig, das eingescannte Dokument elektronisch zu übermitteln und das Original bei der Abholung vorzulegen. Die mit Unterschrift und Siegel versehene Übersetzung wird in Papierform in einem Exemplar übermittelt. Die Kosten für jedes zusätzliche Exemplar belaufen sich auf 20% der Übersetzungskosten. Eine Abrechnungsseite enthält 1125 Buchstaben mit Leerzeichen. Bei beglaubigten Übersetzungen liegt die Mindestbestellmenge bei 1 Seite.
    3. Um eine Preisermittlung vorzunehmen, ist das Dokument elektronisch zu übermitteln – ich erstelle dann ein Angebot und schlage einen Termin für die Fertigstellung der Übersetzung vor.
    4. Übersetzungstempo:
      • Normales Tempo: 2 Arbeitstage,
      • Beschleunigtes Tempo: 1 Arbeitstag (der Preis wird um 25% erhöht),
      • Eiltempo: Abholung am Tag der Bestellung (der Preis wird um 50% erhöht).

      Das Übersetzungstempo und der Termin für die Fertigstellung der Übersetzung werden jedes Mal mit dem Auftraggeber vereinbart. Bei der Festsetzung des Termins für die Fertigstellung der Übersetzung werden Sonn- und gesetzliche Feiertage nicht berücksichtigt.

    5. Für die Übersetzung von Fachtexten bzw. bei erschwerter Lesbarkeit des Textes steht dem Übersetzer zusätzliche, mit dem Auftraggeber vereinbarte Vergütung zu.
    6. Die Kosten für die Überprüfung und Beglaubigung einer durch eine andere Person erstellten Übersetzung betragen 50% des Übersetzungspreises.
    7. Ein Auftraggeber, der einen Übersetzungsauftrag storniert, ist verpflichtet, eine Vergütung für die bereits geleistete Arbeit an den Übersetzer zu zahlen.
    8. Bei Nichteinhaltung einer Frist durch den Übersetzer kann sein Honorar gemäß den vertraglichen Vereinbarungen mit dem Auftraggeber für jeden Verzugstag anteilig gemindert werden. Beim Rücktritt vom Auftrag nach Beginn der Übersetzung verliert der Übersetzer sein Recht auf Vergütung für den bereits ausgeführten Teil des Auftrags.
  5. Dolmetschen:
    1. Der Auftraggeber ist verpflichtet, dem Dolmetscher rechtzeitig vollständige Unterlagen zur Verfügung zu stellen, die erforderlich sind, damit sich dieser auf einen Dolmetscheinsatz entsprechend vorbereiten kann.
    2. Die Arbeitszeit des Dolmetschers wird ab dem gemäß Vertrag festgelegten Zeitpunkt bis zum vertraglich festgelegten Zeitpunkt der Beendigung des Dolmetscheinsatzes gerechnet. Sollte die festgelegte Arbeitszeit verlängert werden, steht dem Dolmetscher zusätzliche Vergütung zu.
    3. Bei Tageseinsätzen (8 Stunden einschließlich Pausen) erfolgt die Abrechnung nach festgelegtem Tagessatz, es besteht auch eine Möglichkeit, einen Pauschalpreis zu vereinbaren. Bei kürzeren Aufträgen (bis zu 4 Stunden) wird ein halber Tagessatz in Rechnung gestellt. Die Mindestbestellmenge beträgt 2 Stunden (z.B. Notar, Standesamt).
    4. Der Preis für Dolmetscheinsätze außerhalb Breslaus wird individuell ermittelt. Transport, Verpflegung und Unterkunft für den Dolmetscher sind durch den Auftraggeber sicherzustellen.
    5. Für Dolmetscheinsätze an Samstagen, Sonn- und gesetzlichen Feiertagen steht dem Dolmetscher zusätzliche Vergütung zu.
    6. Ist der Dolmetscher aus wichtigen Gründen verhindert, hat er eine Ersatzperson zu stellen.
  6. Zahlungsmodalitäten: Anzahlung/Überweisung/Barzahlung (je nach Vereinbarung).
  7. Alle dem Übersetzer und Dolmetscher anvertrauten Unterlagen sowie die gedolmetschten Gesprächsinhalte werden vertraulich behandelt und Dritten nicht zur Verfügung gestellt, bis auf allgemein zugängliche Materialien (Presseveröffentlichungen, Rechtakte usw.).
  8. Reklamationen, die sich auf Übersetzungen beziehen, sind samt entsprechender Begründung innerhalb einer Frist von 14 Tagen nach Fertigstellung schriftlich zu erheben. Wird einer Reklamation stattgegeben, hat der Auftragnehmer alle Mängel unentgeltlich zu beseitigen. Bei Übersetzungen, die im beschleunigten Tempo und im Eiltempo erstellt wurden, ist eine Reklamation ausgeschlossen.
  9. Die materielle Haftung ist auf die Höhe der Vergütung begrenzt, die für die Ausführung des jeweiligen Auftrags festgesetzt wurde.
  10. In den durch diese Bedingungen nicht geregelten Angelegenheiten finden die Vorschriften des polnischen Zivilgesetzbuchs Anwendung.